Das Gästebuch2.0: Wie das MoMA „offline“ Geschichten von Besucher/innen sammelt und diese „online“ veröffentlicht

Seit einigen Wochen beschäftige ich wieder vermehrt mit dem Thema Partizipation in Bezug auf Museen im Social Web. Wie schafft man Interaktionsflächen für die Use, um sich zu beteiligen? Mit welchen Fragen und Ansätzen kann man eine Teilnahme auslösen? Fragen über Fragen, die ich mir für die Vorträge auf der MAI-Tagung („Museum and the Internet“) in Bremerhaven und für die Tagung „Das partizipative Web“ in Lenzburg (Schweiz), in den Mittelpunkt rückte. Ich suchte nach verschiedenen Beispielen, wo Museen auf Facebook, Twitter, Blog, Museum,… Besuchern die Möglichkeit verschaffte, sich am „Museumsgeschehen“ auf den Social Web-Seiten (oder auch auf der Website) aktiv zu beteiligen. Passend dazu las ich heute auf Facebook einen Link von Axel Vogelsang, der in der Schweiz das Projekt „audience +“ administriert. Er postete einen Link des MoMAs, des Museum of Modern Arthttp://www.moma.org/iwent

moma2.jpg.scaled1000

Screenshot des Webprojekte des MoMAs „I went to the MoMA and…“

„I went to MoMA and…“ ist ein partizipatives Projekt des MoMAs, wo Besucher sich auf Zettel verweigen konnten. Das, was auf die Zettel sollte, wurde offen gehalten. Jeder durfte das festhalten, was er wollte. Es wurde gemalt, geschrieben, gezeichnet und und und. Die Resonanz war riesig, sodass das MoMA ein Online-Projekt daraus gemacht hat, wo man sich die Papierhinterlassenschaften der Besucher/innen anschauen kann. Gleichzeitig kann man via Social Bookmarks (siehe Bild) die einzelnen Notizen in den Sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook oder per Delicious und Google streuen (gleiches gilt natürlich auch für die Seite selber).

moma4.jpg.scaled895

Screenshot des Webprojekte des MoMAs „I went to the MoMA and…“

Ein tolles Projekt wie ich finde, da hier wieder „Offline“ mit „Online“ optimal und wirklich partizipativ miteinander verbunden wurde  – und eine ganz neue Form des „klassischen“ Gästebuches aufgelegt wurde.

Unbenannt-1.jpg.scaled895

Gästebuch-Einträge auf der Website des Gutenberg-Museum Mainz

Obwohl es noch so einige klassische Online-Gästebücher von Museen im Internet gibt, dürfte der Version auf der eigenen Website bald zur Internetgeschichte gehören. Nicht zuletzt, weil viele Häuser bislang auch ihre Facebook-Präsenz und weitere Plattformen – oder eben solche Webprojekte wie „I went to the MoMA and…“ – für das Einholen von Feedback der Besucher/innen nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: